Bericht: Auch Ex-ZDF-Chefredakteur wurde bespitzelt

+
Der frühere ZDF-Chefredakteur Klaus Bresser.

München/Berlin - Vom Spitzelskandal bei der Deutschen Telekom ist nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ auch der frühere ZDF-Chefredakteur Klaus Bresser betroffen.

Das gehe aus einem Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) für die Bonner Staatsanwaltschaft hervor, die wegen der Affäre gegen mehrere Beschuldigte ermittelt, berichtet das Blatt (Samstag). Demnach seien im Jahr 2004 Telefonverbindungsdaten eines mit Bresser bekannten Geschäftsmannes aus Wiesbaden erfasst worden, der zeitweise in den USA lebe und von dort aus den ehemaligen ZDF-Chefredakteur angerufen habe.

“Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang, dass man unter privaten Bekannten nicht telefonieren kann, ohne dass das in irgendwelche Spitzelberichte eingeht“, sagte Bresser, der bis zum Jahr 2000 Chefredakteur beim ZDF in Mainz war und in Wiesbaden wohnte, der “SZ“. Die Telekom teilte der Zeitung mit, sollte sich das bewahrheiten, dann werde man sich bei Bresser genauso entschuldigen, wie das bei allen anderen Betroffenen geschehen sei.

Unter dem früheren Konzernchef Kai-Uwe Ricke hatte die Telekom mit Hilfe einer Berliner Detektei herausfinden wollen, wer die Presse mit internen Zahlen und Papieren aus dem Konzern versorgte. Die Telefonverbindungen von Aufsichtsräten und Journalisten wurden ausspioniert, mit Hilfe von Datensätzen aus der Telekom. Die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verstößen gegen das Fernmeldegeheimnis und anderer Delikte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.