Filmreif

Bericht: Autofahrer rammt Tor der US-Botschaft in Seoul und will Asyl

Ein Autofahrer hat nach Medienberichten das Einfahrtstor zur US-Botschaft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul mit der Absicht gerammt, um in den USA aufgenommen zu werden.

Seoul - Eine Beifahrerin sei bei dem Vorfall verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Der 48 Jahre alte Fahrer habe mehrmals „Helft mir, helft mir“ gerufen, als die Polizei den demolierten Wagen unter Kontrolle gebracht habe. Er habe „Probleme mit Nordkorea“ und wolle das Land verlassen. Der Mann wurde festgenommen. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Der Mann sei nach Angaben der Polizei nicht betrunken gewesen, als er seinen Wagen in das Tor gefahren habe, hieß es. Er habe als Beruf Staatsbeamter angegeben. Das amerikanische Botschaftsgelände in der Innenstadt von Seoul wird rund um die Uhr stark bewacht. Das Gebäude liegt an einer viel befahrenen Straße.

Lesen Sie auch:

Wikileaks-Gründer Julian Assange lebt seit Jahren in der Botschaft Ecuadors in London. Zuletzt wurden ihm alle Kommunikationsverbindungen abgeschnitten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / JUNG YEON-JE (Archiv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.