Täter soll auch Vergewaltiger sein

Mordfall Höxter: Weiteres Opfer erhebt schwere Vorwürfe

+
Hinter diesen Fenstern eines Hauses in Höxter spielte sich jahrelang Grauenvolles ab.

Höxter - Jahrelang hielt ein Paar aus Höxter Frauen gefangen und quälte sie, zwei der Opfer starben. Jetzt gibt es erstmals auch Vergewaltigungsvorwürfe.

Eine nach längerer Suche als weiteres Opfer ermittelte Frau habe ausgesagt, von Wilfried W. im Keller seines Hauses vergewaltigt worden zu sein, berichtete das Hamburger Magazin "Der Spiegel" am Freitag vorab. Damit sei erstmals auch von sexuellen Übergriffen die Rede.

Das nun vernommene Opfer fand sich nach einer Aussage der Exfrau, die angegeben hatte, 2011 hätten sie eine Frau namens Martina im Haus gehabt und durch Schläge und Tritte gequält. Nach drei Wochen hätten sie die Frau im Harz in Sachsen-Anhalt abgesetzt. Nach monatelanger Suche hätten die Ermittler die Frau über das Melderegister vor wenigen Tagen gefunden und vernehmen können, berichtete der "Spiegel".

W. und seine frühere Ehefrau sind wegen gemeinschaftlichen Mordes durch Unterlassen angeklagt. Sie sollen in ihrem Haus zwei Frauen so schwer misshandelt haben, dass sie starben.

Paar aus Höxter soll Opfer zerstückelt und verbrannt haben

Das Haus wird Zentimeter für Zentimeter nach etwaigen Spuren weiterer Opfer durchsucht. Foto: Marcel Kusch
Das Haus wird Zentimeter für Zentimeter nach etwaigen Spuren weiterer Opfer durchsucht. Foto: Marcel Kusch © Marcel Kusch
Es gibt Hinweise auf mehrere weitere misshandelte Frauen, die die Bekanntschaft mit dem Paar überlebt haben. Foto: Marcel Kusch
Es gibt Hinweise auf mehrere weitere misshandelte Frauen, die die Bekanntschaft mit dem Paar überlebt haben. Foto: Marcel Kusch © Marcel Kusch
Die Befragungen der Verdächtigen hätten auch erfahrene Mitglieder der Mordkommission "ziemlich mitgenommen", sagte der Leiter der Mordkommission "Bosseborn", Ralf Östermann. Foto: Friso Gentsch
Die Befragungen der Verdächtigen hätten auch erfahrene Mitglieder der Mordkommission "ziemlich mitgenommen", sagte der Leiter der Mordkommission "Bosseborn", Ralf Östermann. Foto: Friso Gentsch © Friso Gentsch
Die Ermittler zogen einen Psychiater hinzu. Foto: Friso Gentsch
Die Ermittler zogen einen Psychiater hinzu. Foto: Friso Gentsch © Friso Gentsch
Die Spurensicherung kann noch Wochen dauern. Foto: Marcel Kusch
Die Spurensicherung kann noch Wochen dauern. Foto: Marcel Kusch © Marcel Kusch

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.