Bericht: Mutmaßliches Agentenpaar festgenommen

Berlin - Die deutschen Sicherheitsbehörden haben einem Bericht zufolge ein mutmaßliches russisches Agentenpaar festgenommen. Die Eheleute haben eine beachtliche "Karriere" hinter sich.

Die deutschen Sicherheitsbehörden haben Medienberichten zufolge ein mutmaßliches russisches Agentenpaar festgenommen, das seit mehr als 20 Jahren aktiv gewesen sein soll. Die Eheleute stünden im Verdacht, für den russischen Auslandsgeheimdienst SWR gearbeitet zu haben, berichtet der “Spiegel“ in seiner jüngsten Ausgabe. Es sei der erste derartige Fall seit der Wiedervereinigung.

Das Paar sei 1990 mit falscher Identität über Mexiko nach Deutschland eingereist, schreibt der “Focus“. Mit einem Kurzwellensender hätten die beiden jahrelang verschlüsselte Nachrichten an Moskau abgesetzt.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass am Dienstag “zwei Personen“ wegen des dringenden Tatverdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit festgenommen worden seien. Sie seien dringend verdächtig, seit längerer Zeit in Deutschland für einen ausländischen Nachrichtendienst tätig gewesen zu sein.

Den Berichten zufolge überraschten die Ermittler die Ehefrau in ihrem Zuhause im hessischen Marburg dabei, wie sie vor einem Funkempfänger verschlüsselten Agentenfunk gehört habe. Den Ehemann, einen Maschinenbauer, habe die Polizei an seinem Arbeitsplatz bei einem Autozulieferer in Balingen (Baden-Württemberg) aufgegriffen. Dort habe er unter anderem Betriebsgeheimnisse ausgespäht.

Beide pflegten intensiven Kontakt zur russischen Agentin 00Sex

Die beiden Verdächtigen sollen österreichische Pässe gehabt haben, die südamerikanische Länder als Geburtsort ausweisen. Recherchen der deutschen Sicherheitsbehörden in Südamerika hätten allerdings ergeben, dass diese Angaben nicht stimmten. Beide Verdächtige bestreiten laut “Spiegel“ die Vorwürfe.

Laut Focus brachte die Ermittler ein Geheimdienst-Hinweis aus den USA auf die Spur der Verdächtigen. Die beiden pflegten offenbar intensiven Kontakt mit der 2010 in den USA aufgeflogenen russischen Agentin Anna Chapman. Regelmäßig sei ein Kurzwellenkanal belegt gewesen, den Chapman und das Duo nutzten, heißt es.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft wurde das mutmaßliche Agentenpaar am Mittwoch einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehle erlassen und Untersuchungshaft angeordnet habe. Mit weiteren Ermittlungen sei das Bundeskriminalamt beauftragt. Weitergehende Auskünfte könnten derzeit nicht erteilt werden. Vom BKA gebe es in dieser Sache keine Auskünfte, sagte eine Sprecherin am Samstag.

Der russische Auslandsgeheimdienst SWR wollte sich ebenfalls nicht zu dem Fall äußern. “Wir geben dazu keinen Kommentar ab“, sagte SWR-Sprecher Sergej Iwanow am Samstag der Agentur Interfax in Moskau.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.