Bericht: Islamist aus Essen in Afghanistan getötet

+
Ein Islamist (Archivbild) aus Essen soll Afghanistan getötet worden sein.

Karlsruhe - Bei Gefechten mit US-Soldaten in Nordafghanistan ist laut einem Medienbericht ein islamistischer Kämpfer aus Essen getötet worden.

Spiegel Online beruft sich auf ein Video der militanten Gruppe Islamische Bewegung Usbekistan (IBU). Die Generalbundesanwaltschaft teilte auf Anfrage mit, sie habe das Video in dieser Woche erhalten. Es werde derzeit ausgewertet und auf seine Echtheit überprüft.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

In dem Video verkündet ein Mitglied der IBU den Tod des Esseners. Der Getötete soll den Plan gehabt haben, deutsche Soldaten in Kunduz anzugreifen. Der Essener afghanischer Abstammung, der sich Miqdaad nannte, sei erst im November vergangenen Jahres ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist und habe im Januar dieses Jahres seine Ausbildung in einem Trainingslager absolviert haben.

Die IBU ist eine militante islamistische Gruppe, die auch mit den afghanischen Taliban und al-Quaida kooperiert. Zu der Organisation sollen mehrere Deutsche gehören.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.