Berlin: Polizei räumt besetztes Haus

1 von 7
Ein Polizist filmt am Mittwoch vom Dach des Hauses Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain. Bei der Räumung des links-alternativen Hausprojekts, welches in den vergangenen Tagen von den Bewohnern schwer verbarrikadiert wurde, sind rund 2000 Polizisten im Einsatz.
2 von 7
Das Haus im Ostteil Berlins war 1990 besetzt worden. Die Bewohner erhielten später Mietverträge, ihnen wurde dann aber gekündigt, als zwei Privatleute das Haus Ende der 90er Jahre kauften. Daraufhin hatte die Wohngemeinschaft einen Räumungsbescheid mit Frist für den 2. Februar erhalten.
3 von 7
Leute stehen auf einem Balkon in der Liebigstraße in Berlin Friedrichshain und beobachten die Räumungsvorbereitungen der Polizei.
4 von 7
Funken von Schweißarbeiten (l) sprühen am Mittwoch vor dem Haus Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain auf die Straße.
5 von 7
Ein Mann (l) schweißt Barrikaden auf einem Balkon des Hauses Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain.
6 von 7
Polizisten postieren sich vor dem Haus Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain.
7 von 7
Polizisten arbeiten auf dem Dach des Hauses Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain.

Berlin - Polizei räumt besetztes Haus in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.