Hilfe, bevor etwas passiert

Berlin startet Hilfsprojekt für jugendliche Pädophile

+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig unterstützt das Projekt.

Berlin - Ein deutschlandweit einzigartiges Projekt startet demnächst in Berlin. Es richtet sich gezielt an Jugendliche mit pädophilen Neigungen und soll verhindern, dass sie zu Tätern werden.

Unter dem Titel „Du träumst von ihnen“ startet in Berlin ein einzigartiges Präventionsprojekt für Jugendliche, die sich zu Kindern sexuell hingezogen fühlen. „Aus dem Projekt „Kein Täter werden“ für erwachsene pädophile Männer wissen wir, dass wir so früh wie möglich therapeutische Hilfe anbieten sollten“, sagte Projektleiter Prof. Klaus Michael Beier von der Berliner Charité am Mittwoch in Berlin. Das Charité-Institut für Sexualwissenschaft arbeitet dabei mit der Berliner Vivantes-Klinik für Jugendpsychiatrie zusammen.

Das Projekt, das Therapieplätze für 100 Jugendliche bieten soll, wird über drei Jahre mit rund 700 000 Euro vom Bundesfamilienministerium gefördert. „Es ist ein wichtiger Baustein im Gesamtkonzept, sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zu verhindern“, sagte Ministerin Manuela Schwesig (SPD).

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.