Berliner Bluttat: Cousin auch ein Mörder?

+
Blutspuren im Hausflur zeugen noch von dem schrecklichen Verbrechen

Berlin - Der Bluttat in Berlin, bei der ein 32-Jähriger seine Frau erstochen und zerstückelt hat, ging möglicherweise ein ähnlicher Fall in der Verwandtschaft voraus.

Wie der „Tagesspiegel“ am Freitag berichtete, soll der Cousin des Verdächtigen vor sieben Jahren ebenfalls seine Frau im Alkoholrausch erwürgt haben. Der Linkspartei-Politiker Gisayettin Sayan sagte der Zeitung, dass die beiden Männer Cousins seien. Er habe sich vor sieben Jahren intensiv mit der damaligen Tat beschäftigt, da er zwischen Täter- und Opfer-Familie habe vermitteln wollen. Der Cousin des jetzigen Tatverdächtigen war demnach nach dem Verbrechen in die Türkei geflogen. Wenige Tage später wurde er festgenommen. Er sitzt weiterhin in einem türkischen Gefängnis.

In der Nacht zu Montag hatte ein 32-Jähriger seine Frau auf einer Dachterrasse getötet. Mittlerweile sitzt er in einer geschlossenen Klinik. Nach einem psychiatrischen Gutachten wurde bei ihm paranoide Schizophrenie festgestellt. Er soll auch Drogen genommen haben. Dem Mann wird Totschlag vorgeworfen. Er hat die Bluttat im Wesentlichen gestanden. Demnach hat er seine 30 Jahre alte Ehefrau, Mutter von sechs Kindern, nach einem Streit umgebracht. Vor den Augen von Nachbarn soll den Kopf seiner Frau in den Hof geworfen haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.