Was sagen Sie dazu? Zoo will Knut ausstopfen lassen

Berlin - Der Berliner Zoo hat trotz vereinzelter Kritik die Entscheidung verteidigt, den verendeten Eisbären Knut auszustopfen. Was sagen Sie dazu? Stimmen Sie ab!

Lesen Sie auch:

Zoo Berlin: Woran Eisbär Knut gestorben ist

Knut sei ein “weltweites, emotionales Maskottchen“ gewesen, sagte Bärenkurator Heiner Klös am Mittwoch dem RBB-Hörfunksender Radio 88,8. Er solle nun im Naturkundemuseum weiter für die Bildung genutzt werden, “da es ja nicht mehr so viele Eisbären gibt“.

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Klös betonte, dass bis auf das Gehirn alle Organe des Bären wie Leber oder Niere “tipptopp“ gewesen seien. Eine Herzattacke oder eine Vergiftung könnten damit ausgeschlossen werden. Was genau zu der Veränderung im Gehirn geführt habe, lasse sich noch nicht sagen. Er selbst sei noch eine Stunde vor Knuts Tod am Gehege gewesen. Zu diesem Zeitpunkt sei alles “normal“ gewesen.

Auch die umstehenden Besucher hätten nichts Ungewöhnliches bemerkt, sagte der Bärenexperte. “Viele der dort stehenden Damen haben meine Handynummer, die hätten mich angerufen.“ Offenbar habe Knut unter einem neuronalen Problem gelitten, das “urplötzlich sichtbar“ geworden sei, erläuterte Klös. “Dann war es zu spät.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.