Rohbau der Tunnelröhren fertig

Berliner "Kanzler-U-Bahn": Durchbruch am Brandenburger Tor

+
Geschafft: Arbeiter nach dem dem Tunneldurchbruch für die "Kanzler-U-Bahn" am Berliner U-Bahnhof Brandenburger Tor. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Die Verlängerung der sogenannten Kanzler-U-Bahn in Berlin ist ein weiteres Stück vorangekommen: Mit dem Durchbruch einer knapp einen Meter dicken Betonwand am U-Bahnhof Brandenburger Tor ist der Rohbau der neuen Tunnelröhren abgeschlossen worden.

Der neue Tunnel verbindet die Linien U55 und U5: Die U55 rollt bisher nur jeweils zwischen den Stationen Hauptbahnhof, Bundestag und Brandenburger Tor; die U5 fährt vom Alexanderplatz bis nach Hönow ganz im Osten der Hauptstadt. Vom U-Bahnhof Brandenburger Tor ist nun also der Tunnel Richtung Osten schon offen - in den kommenden Wochen soll mit dem Verlegen der neuen Gleise begonnen werden.

Der Durchbruch sei ein Meilenstein eines sehr wichtigen Infrastrukturprojekts in Berlin, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) bei der Feier im Tunnel. Nach derzeitigem Stand soll das Bauprojekt Ende 2020 abgeschlossen sein. Die Züge der U5 sollen dann von Hönow im Osten Berlins über die Noch-Endstelle Alexanderplatz hinaus bis zum Hauptbahnhof fahren.

Die neue U5

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.