Narren und Kamellen

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

+
Model Micaela Schäfer bringt Kamellen unters Narrenvolk. 

Berlin - Die Hochburgen mögen Köln, Mainz oder Düsseldorf sein, aber auch in Berlin weiß man, wie Karneval geht.

Da lachte sogar die Sonne: Bei milden Temperaturen haben nach Angaben der Veranstalter rund 200.000 Menschen den Berliner Karnevalsumzug gefeiert. Der Zug durch die Hauptstadt fand bereits zum fünfzehnten Mal statt.

"Die Berliner haben eine riesengroße Leidenschaft für Kamellen", sagte Co-Veranstalter Björn Lindert am Sonntag - während die letzten Wagen des Zugs den Wittenbergplatz erreichten.

Um 11.11 Uhr setzte sich der Zug mit rund 2000 Teilnehmern aus 70 Gruppen, Vereinen und Garden am Olivaer Platz in Berlin-Charlottenburg in Bewegung. Rund 30 Tonnen Süßigkeiten flogen in die Menschenmenge am Wegesrand.

Aus Respekt vor den Opfern des Anschlags am Breitscheidplatz im Dezember wurde auf den Metern zwischen der Gedächtniskirche und dem Europa-Center die Musik ausgestellt und zum Gedenken gemahnt. Die Polizei war mit mehreren hundert Kräften im Einsatz. Vorfälle habe es beim Zug aber keine gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei vor Ort. Angaben zu Teilnehmerzahlen machten die Beamten nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.