Schon wieder Chaos bei der Berliner S-Bahn

+
Ein Bahnarbeiter geht am Dienstagmorgen nahe der S-Bahnhaltestelle Treptower Park nach einem Kabelbrand über die Gleise.

Berlin - Die Fahrgäste der Berliner S-Bahn haben es weiter nicht leicht: Einen Tag nach den Störungen durch eine Computerpanne sorgte auf mehreren Strecken ein Kabelbrand für Stillstand und Wartezeiten.

Die Berliner S-Bahn kommt nicht raus aus den Negativ-Schlagzeilen: Ein Kabelbrand in der Nähe des Bahnhofs Treptower Park hat den S-Bahn-Verkehr am Dienstag erneut schwer gestört. Seit dem Morgen fuhren nach Angaben der S-Bahn Berlin GmbH zwischen Ostkreuz, Treptower Park, Sonnenallee und Neukölln im Berufsverkehr Busse statt Bahnen. Die Behinderungen sollten bis in den Nachmittag anhalten. Die Brandursache war bislang noch unklar.

Die Bahn sprach zunächst von einem Anschlag, entsprechende Ansagen gab es nach Angaben von Fahrgästen am Morgen auch auf den Bahnhöfen. Später nannte die S-Bahn keine genaue Ursache mehr für den Brand. Auch die Bundespolizei warnte vor voreiligen Schlüssen, die Brandursache sei vollkommen unklar. Es müssten erst die kriminaltechnischen Untersuchungen abgewartet werden.

Erst am Montag hatte eine Computerpanne den S-Bahn-Verkehr vor allem in Nord-Süd-Richtung lahmgelegt. Vor fast genau einem Jahr hatte ein Brandanschlag im Bahnhof Ostkreuz den S-Bahnverkehr erheblich beeinträchtigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.