Berliner Zoo: Blutiger Zickenkrieg bei den Eisbären

+
Die drei Bärinnen Tosca, Katjuscha und Nancy in ihrer Freianlage im Berliner Zoo

Berlin - Sechs Monate nach dem Tod von Eisbär Knut gibt es zwischen dessen Mutter Tosca und Bärenfelsen-Mitbewohnerin Nancy heftige Beißereien im Berliner Zoo.

Bei den Kämpfen biss Tosca ihre Rivalin blutig, Nancy verlor nach Zoo-Angaben einen Eckzahn. Zwischen den Weibchen war es schon mehrfach zu heftigen Angriffen gekommen, seit Eisbär-Männchen Troll im großen Eisbär-Gehege eingezogen ist. Nach dpa-Informationen haben Besucher bereits Alarmbriefe an den Zoo-Aufsichtsrat geschrieben und darin heftige Vorwürfe gegen die Zoo-Direktion geäußert.

Zoo-Biologe Heiner Klös sagte der Berliner “B.Z. am Sonntag“, dass der Streit etwas mit der Haremsbildung zu tun habe. Zwischen den Bären entwickle sich eine neue Rangordnung.

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Zu Lebzeiten des vierjährigen Knut hatten die drei Weibchen Nancy, Katjuscha und Tosca den damaligen Eisbär-Star häufig angegriffen und sogar ins Wasser gestoßen. Völlig verschreckt saß der “gemobbte“ Jung-Bär auf einem kleinen Felsvorsprung. Zum Entsetzen der Fans war Knut am 19. März plötzlich in den Wassergraben gestürzt und ertrunken. Den Todeskampf ausgelöst hatte allerdings eine Virus-Infektion.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.