Tausende Vorschläge eingereicht

Berlins Mini-Eisbär hat endlich einen Namen

Berlin - Knapp drei Monate lang blieb Berlins Eisbärenbaby namenlos - auch weil sein Geschlecht zunächst unbekannt war. Aus mehreren tausend Vorschlägen ist jetzt ein Name ausgesucht worden.

Der Eisbärenjunge im Berliner Tierpark heißt Fritz. Auf diesen Namen hat sich eine siebenköpfige Jury um Direktor Andreas Knieriem am Dienstagabend geeinigt, wie der Tierpark in der Nacht zum Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es sei ein typisch deutscher Name, der zu Berlin passe und Assoziationen zum Standort Friedrichsfelde wecke, hieß es zur Begründung. „Ich bin sehr glücklich mit dem Namen, er ist kurz und knackig, so dass auch Besucher aus dem Ausland ihn sich gut merken können“, sagte Knieriem.

Der Jury gehörten unter anderem auch Vertreter von Partner-Medien des Tierparks an. „Berliner Zeitung“, „Berliner Kurier“ und Radio Berlin 88,8 sind Paten des kleinen Eisbären und hatten die Namenssuche mit organisiert. Zur Auswahl standen die meistgenannten und beliebtesten Vorschläge von Lesern und Hörern. Insgesamt seien 10.000 Vorschläge eingegangen, hieß es.

Vorschläge kamen aus aller Welt

„Mischa, Ole, Tatze, Oskar, Fritz, Bolle, Nanuk, Kolja, Fiete, Igor, Max, Felle, Alex, Paule, Juri, Balu, Kalle oder doch Lars? Berlin rätselt...“, hatte der Tierpark am Dienstag noch getwittert. Wichtig war dem Tierpark, dass der Name eher kurz ist und auch noch zu einem ausgewachsenen Eisbären passt. Vorschläge waren aus aller Welt gekommen.

Eisbärin Tonja hatte den Kleinen am 3. November 2016 in einer Zwillingsgeburt zur Welt gebracht. Von Beginn an konnten Berliner und Tierfans weltweit etwas vom Geschehen im Stall mitbekommen: dank Überwachungskameras und schließlich auch Videos aus der Box. So wurde zum Beispiel bekannt, dass einer der Zwillinge nicht überlebte.

Besucher sollen den kleinen Fritz erstmals im Frühjahr auf der Eisbärenanlage zu sehen bekommen. In deutschen Zoos leben knapp 30 Eisbären. In freier Wildbahn bedroht der Klimawandel den Bestand.

Das letzte große Eisbärenfieber in Berlin gab es von 2006 an im Zoo im Westen der Hauptstadt - um den berühmten Knut. Er ist bereits seit 2011 tot. Ein wenig an seine Medienpräsenz anknüpfen konnte etwa Äffchen Rieke, das inzwischen in England lebt.

Video: Das Berliner Eisbärbaby entdeckt das Futter für Erwachsene

dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.