Berlusconi-Callgirl Ruby bringt Tochter zur Welt

+
Ruby

Genua. Das ehemalige Callgirl Ruby, das im Zentrum des Sexprozesses gegen Italiens früheren Regierungschef Silvio Berlusconi steht, ist Mutter geworden.

Die inzwischen 19-jährige Frau mit dem bürgerlichen Namen Karima El Marhoug brachte am Dienstagfrüh in Genua ein Mädchen zur Welt, wie sie und ihr Partner in einem Telefongespräch mit dem Fernsehsender SkyTG24 bestätigten.

Der Vater des Mädchens, das Sofia Aida heißen soll, ist der Genueser Unternehmer Luca Risso. Mutter und Tochter seien wohlauf, „mein Glück ist unbeschreiblich“, erklärte Risso in dem Telefonat.

Ruby soll als 17-jährige Prostituierte bei wilden Partys in Berlusconis Villa Arcore bei Mailand mitgemacht und sich dabei an „sexuellen Akten“ beteiligt haben. Das sagte ein Polizeidetektiv vor kurzem bei dem Mailänder Prozess gegen Berlusconi wegen Sex mit noch minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch aus. Der Detektiv berief sich vor allem auf von den Ermittlern abgehörte Telefonate zwischen der Marokkanerin und ihrem Freund und Vater ihres Kindes. Der im November zurückgetretene Berlusconi bestreitet die Vorwürfe. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.