Berlusconi verspricht Lösung der Müllkrise

+
In Neapel stinkt es.

Rom- Der italienischen Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat zum wiederholten Male eine rasche Lösung des Müllkrise in Neapel versprochen. Seine Regierung werde die Abfallberge in Kürze beseitigen.

“Wir sind überzeugt, dass Neapel in einigen Tagen wieder sauber sein wird.“ Der für Hygienemaßnahmen in der süditalienischen Hafenstadt verantwortliche Paolo Giacomelli sagte, eine neue Vereinbarung mit der angrenzenden Region Apulien ermögliche, in der kommenden Woche mehr als 500 Tonnen Müll pro Tag abzutransportieren.

In den Straßen stinken seit Wochen tausende Tonnen Müll zum Himmel, weil es keine Mülltrennung und nicht genug Entsorgungsmöglichkeiten gibt. Die Bevölkerung wehrt sich gegen neue Deponien. Berlusconi, der in einer Regierungskrise steckt, hatte in den vergangenen Wochen schon mehrfach versprochen, das Chaos zu beseitigen. Abfälle sollten auf Müllhalden in anderen Regionen transportiert werden - passiert ist aber wenig. Die EU-Kommission drohte Italien bereits mit Strafgeldern und forderte die Region Kampanien auf, umgehend einen umfassenden Plan zur Müllentsorgung vorzulegen.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.