Sexmesse in Kopenhagen nach Brand abgesagt

+
Die denkmalgeschützte K.B. Halle, eine der bekanntesten Konzert- und Sporthallen in Kopenhagen, ist in Brand geraten und droht einzustürzen.

Kopenhagen - Kurz vor der Eröffnung einer Sexmesse in Kopenhagen ist am Mittwoch die Ausstellungshalle ein Raub der Flammen geworden.

Eine der bekanntesten Konzert- und Sporthallen in Kopenhagen, die denkmalgeschützte K.B. Halle, ist fast völlig ausgebrannt. Wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete, erlitten zwei Menschen Rauchvergiftungen. Entgegen ersten Befürchtungen stürzte die Dachkonstruktion am Mittwoch aber nicht ein.

Bilder der brennenden Konzerthalle

Bilder der brennenden Konzerthalle

Eine geplante Sexmesse wurde abgesagt, teilten die Behörden mit. Rund 20 Personen, die sich zur Vorbereitung der Messe am Morgen in der 73 Jahre alten K.B. Hallen aufhielten, konnten sich in Sicherheit bringen. Drei mussten wegen Rauchvergiftung in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Als Brandursache werden überhitzte Glühbirnen vermutet, die Pappkartons entzündeten, sagte Polizeisprecher Lars-Christian Borg.

In der Arena haben seit 1938 Tennisspiele und andere Sportveranstaltungen sowie Ausstellungen und Messen stattgefunden. Der Veranstalter der Sexmesse bezifferte den Schaden allein an seiner Ausrüstung auf drei Millionen Kronen (400.000 Euro).

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.