Sie spielte bis zum Schluss

Berühmte "Titanic"-Violine wird versteigert

+
Diese Violine wurde beim Untergang der Titanic vom Orchesterchef Wallace Hartley gespielt

Belfast - Sie wurde bis zum Untergang der "Titanic" vom Chef des berühmten Schiffsorchesters gespielt. Jetzt wird die mehr als hundert Jahre alte Violine ausgestellt - und anschließend versteigert. 

Die vom Chef des "Titanic"-Orchesters bis zum Untergang des als unsinkbar geltenden Schiffs vor 101 Jahren gespielte Violine wird in Nordirland ausgestellt. Sie werde von Mittwoch an bis zum 13. Oktober im Museum "Titanic Belfast" zu sehen sein, teilte das Haus am Montag mit. Am 19. Oktober solle die Violine dann im südwestenglischen Wiltshire versteigert werden, hieß es weiter.

Die Geige gehörte Wallace Hartley, dem Chef des achtköpfigen Schiffsorchesters. Das Orchester der "Titanic" soll beim Untergang im April 1912 bis zuletzt gespielt haben. Alle acht Musiker kamen bei dem Unglück ums Leben. Hartleys Leiche wurde zehn Tage nach dem Untergang des Schiffs geborgen - zusammen mit einem Geigenkasten aus Leder, in dem sich die Violine befand.

Die Violine wurde Hartleys Verlobter Maria Robinson übergeben, die sie ihm zur Verlobung geschenkt hatte. Nach Robinsons Tod im Jahr 1939 wurde die Geige der Heilsarmee gespendet und später an eine Familie weitergereicht, die sie jahrzehntelang auf dem Dachboden aufbewahrte. Vor sieben Jahren wandte sich die Familie an ein Auktionshaus, das im vergangenen März die Echtheit des Instruments bestätigte.

Titanic: Der Mythos ist unsinkbar

Titanic: Der Mythos ist unsinkbar

Die Echtheit konnte unter anderem anhand einer kleinen Plakette aus Silber an der Geige nachgewiesen werden. "Für Wallace, aus Anlass unserer Verlobung, Maria", lautet die Inschrift. Die Geige weist lediglich zwei Risse auf, ihr Wert wird auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. Bereits in den 1940er Jahren attestierte jedoch ein Musiklehrer der Heilsarmee, dass die Violine unspielbar sei, "sicher wegen ihres bewegten Lebens".

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.