Bescheid wissen hilft - Was sich gegen Ängste tun lässt

+
Viele deutsche haben beispielsweise Angst davor, zum Pflegefall zu werden und damit die eigene Familie stark zu belasten. Foto: Patrick Pleul

Angst ist oft nicht handfest real begründet. Trotzdem kann es schwer fallen damit umzugehen. Wer sich genau darüber im klaren wird, wovor er Angst hat und sich über die entsprechenden Themen informiert, ist schon einen großen Schritt weiter.

Berlin (dpa/tmn) - Es sind Meldungen zum Beispiel von Terroranschlägen und verheerenden Erbeben, die vielen Menschen auch in Deutschland Angst machen. "Realistisch ist die Gefahr aber sehr, sehr gering", sagt der Psychologe Tom Frenzel.

Um mit der Angst umgehen zu können, sei entscheidend, die Unsicherheit zu beseitigen und mentale Kontrolle zu gewinnen. Konkret heißt das, sich zunächst über den Angstauslöser zu informieren. "Sich fragen: Was genau macht mir Angst?", rät Frenzel. Anschließend sollten sich Betroffene genau über das Thema informieren, vielleicht sogar Statistiken heranziehen und sich mit dem Angstauslöser beschäftigen: "Es hilft, solide Informationen zu sammeln, welche Gefahren gibt es wirklich? Wie wahrscheinlich ist es, dass so etwas passiert?"

Oft ist es Halb- oder Unwissen, das für die Angst mitverantwortlich ist. "Deshalb hilft es, sich mit Wissen zu wappnen", sagt Frenzel. So haben viele Deutsche Angst davor, ein Pflegefall zu werden. Dann sei die erste Frage: "Wie kann ich die Situation vermeiden, in der ich nicht sein möchte?" Dann lässt sich aktiv daran arbeiten - zum Beispiel daran, möglichst lange fit zu bleiben. Außerdem rät Frenzel Betroffenen, das eigene soziale Netzwerk auszubauen, sich über Wohnprojekte zu informieren und auch an der geistigen Fitness zu arbeiten. Kurz: Wer Angst hat, sollte das hinterfragen und seine Ängste aktiv angehen.

Wovor die Deutschen aktuell am meisten Angst haben, ermittelte eine am Donnerstag (3. September) veröffentlichte Studie der R+V-Versicherung, die seit 1992 rund 2400 Deutsche regelmäßig zu ihren Ängsten befragt.

Studie der R+V-Versicherung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.