Beschlagnahmter Ferrari im Polizei-Einsatz

Bogota - Ein Ferrari, der von einem Drogenboss in Kolumbien beschlagnahmt wurde, soll jetzt als Polizeiwagen für Streifenfahrten eingesetzt werden. Was die Behörden damit bezwecken wollen:

Das schwarze Lieblingsauto des inhaftierten Luis Hernando Gómez Bustamante alias “Rasguño“ (Schramme) wird dafür in den Polizeifarben Weiß und Grün lackiert, wie am Mittwoch die Zeitung “El Tiempo“ in Bogotá berichtete.

“Wir wollen den Drogenhändlern zeigen, dass alle Besitztümer der Mafia in die Hand des Staates fallen“, erklärte der mit der Umwandlung des Ferraris beauftragte Polizeioffizier. Das Auto ist zwar 20 Jahre alt, wurde aber nur 2000 Kilometer gefahren. Der ehemalige Chef des Drogenkartells Norte del Valle nutzte den 250 000 Dollar teuren Ferrari für private Rennfahrten, für die seine Leute Landstraßen sperrten. Gómez Bustamante wurde 2004 in Kuba verhaftet und drei Jahre später von Kolumbien in die USA ausgeliefert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.