Bedrohte Art

Besenheide ist Blume des Jahres 2019

+
Die auf der Hamburger Roten Liste für bedrohte Arten stehende Besenheide (Calluna vulgaris) ist vielen aus der Lüneburger Heide oder der bei Hamburg gelegenen Fischbeker Heide bekannt. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Sie erblüht lilafarben und mag vor allem sandige, magere Böden: Die Besenheide ist die Blume des Jahres 2019. Das hat die Loki-Schmidt-Stiftung zusammen mit Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan bekanntgegeben.

Mit der Blume des Jahres möchte die Stiftung auf die Gefährdung der Lebensräume der Pflanze aufmerksam machen und sich für den Erhalt der Heidelandschaften einsetzen.

Die auf der Hamburger Roten Liste für bedrohte Arten stehende Besenheide (Calluna vulgaris) ist vielen aus der Lüneburger Heide oder der bei Hamburg gelegenen Fischbeker Heide bekannt. Sie sei eine ganz besondere Pflanze, die sich gut an magere, saure und trockene Böden anpassen könne, erklärte Paula Höpfner von der Loki-Schmidt-Stiftung: "Was viele nicht wissen: Sie kann bis zu 40 Jahre alt und bis zu einem Meter hoch werden." Den Namen Besenheide habe die Pflanze erhalten, weil aus ihren Zweigen früher Besen gebaut wurden.

Mit der Blume des Jahres möchte die Stiftung auch an ihre Gründerin Loki Schmidt (1919-2010) erinnern. Die Biologin und Frau von Altkanzler Helmut Schmidt (1918-2015) hatte die Aktion 1980 ins Leben gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.