WHO besorgt über Impfmüdigkeit

+
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht die Schweinegrippe-Impfmüdigkeit in vielen Ländern mit Unbehagen.

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht die Schweinegrippe-Impfmüdigkeit in vielen Ländern mit Unbehagen.

“Es bereitet schon Sorge wenn Menschen, die Zugang zu Impfstoffen haben, dies nicht nutzen“, sagte WHO-Sprecher Gregory Hartl in Genf. “Der Impfstoff ist eines der besten Mittel, die es zur Bekämpfung der Pandemie gibt“, sagte Hartl. “Die Vorteile, sich impfen zu lassen, wiegen die Nachteile bei weitem auf.“ Hartl verwies darauf, dass sich das aggressive H1N1-Virus verändern könne - entweder abschwächen oder verstärken.

Dass es bei immer größer werdender Zahl von Impfungen auch Nebenwirkungen gebe, sei normal, sagte der Sprecher. Hartl rief vor allem dazu auf, dass sich Schwangere impfen lassen. Diese seien weitaus mehr gefährdet als andere Menschen. “Es gibt starke Gründe, dass sich Risikogruppen impfen lassen“, fügte der Sprecher hinzu. Dazu gehören auch die im Gesundheitswesen Beschäftigten. Laut Hartl gibt es weltweit derzeit mindestens 5700 bestätigte Todesfälle durch die Schweinegrippe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.