Bespitzelung: Ikea-Frankreich gesteht Fehler ein

Paris - Ikea in Frankreich hat erstmals auf Vorwürfe regiert, wonach Mitarbeiter und Kunden bespitzelt und überwacht worden sind.

Eine interne Untersuchung habe ergeben, dass Maßnahmen bei Ikea-Frankreich „nicht die Werte und die Ethik des Unternehmens respektiert haben“. Das teilte das Unternehmen am Karfreitag in einer Mitteilung in Plaisir bei Paris mit.

Das französische Enthüllungsblatt „Canard Enchaîné“ hatte im vergangenen Monat über eine Bespitzelung von Mitarbeitern und auch Kunden berichtet.

Der französische Ableger des schwedischen Möbelgiganten kündigte interne Reformen an. So wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Das Unternehmen ging mit Hinweis auf laufende Ermittlungen der Kriminalpolizei nicht im Detail auf bestimmte Fälle ein.

Die Staatsanwaltschaft in Versailles bei Paris hatte nach ergänzenden Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP gegen Ikea-Frankreich Vor-Ermittlungen wegen illegaler Verwendung von Personaldaten eingeleitet, nachdem eine Gewerkschaft Anzeige erstattet hatte. Im Rahmen des Verfahrens durchsuchte laut AFP die Polizei auch den Hauptsitz von Ikea-Frankreich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.