Angeklagter einschlägig vorbestraft

Bestatter gesteht Betrug mit Billig-Särgen

Heilbronn - Beim Abschied von Geliebten vertrauten ihm viele Angehörige, doch er betrog sie. Nun muss sich ein Bestatter vor dem Landgericht Heilbronn verantworten.

Ein Bestatter hat zig Leichen nach der Trauerfeier in billigere Särge umgebettet und die Angehörigen so um Zehntausende Euro betrogen. Der Unternehmer aus Schwäbisch Hall begründete die Taten am Montag vor dem Heilbronner Landgericht mit finanziellen Schwierigkeiten. „Ich habe mich nie selbst bereichert“, beteuerte der 33-Jährige. Nur den Betrieb des Bestattungsunternehmens habe er aufrechterhalten wollen.

Ein Schaden in Höhe von knapp 58.000 Euro soll nach Angaben des Landgerichts dadurch entstanden sein. Die Staatsanwaltschaft legt dem Bestatter 102 Taten zur Last. Unter anderem sei er auch für Urnengräber bezahlt worden, die er aber nicht gekauft habe.

Auch soll er für Bestattungen Vorsorgeverträge mit Kunden abgeschlossen haben, das Geld aber nicht in einem Treuhandkonto verwaltet, sondern auf das Firmenkonto gebucht haben. Das Gericht geht hier von einem Schaden in Höhe von 121.000 Euro aus. Laut dem Richter ist der Angeklagte mehrfach wegen Betrugs vorbestraft.

Der 33-Jährige erklärte vor Gericht, er habe großen Druck von dem ehemaligen Geschäftsführer und Besitzer verspürt. „Ich musste das Geld beschaffen“, sagte der Bestatter. Er habe die persönlichen Ausgaben des Besitzers ausgleichen müssen. Warum er so lange bei dem Unternehmen geblieben ist, bei dem er auch kein richtiges Gehalt bekommen hat, „versteht hier keiner“, sagte der Staatsanwalt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.