Bethlehem: Geburtskirche wird Welterbe

+
Die Geburtskirche in Bethlehem

Paris - Das Weltkulturerbe-Komitee der Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO) hat die Geburtskirche in Bethlehem auf ihre Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt.

Das gab die UNESCO am Freitag in Paris bekannt. Die Palästinenser hatten einen Dringlichkeitsantrag gestellt, um den in Teilen 1.500 Jahre alten Bau über der Grotte, in der Jesus Christus geboren worden sein soll, und den Pilgerweg in Bethlehem in die UNESCO-Liste aufzunehmen.

Deutschlands UNESCO Welterbestätten

Deutschlands UNESCO Welterbestätten

Das aus 21 Mitgliedsländern bestehende Komitee habe sich bei seiner Tagung in St. Petersburg mit 13 zu sechs Stimmen für die Aufnahme ausgesprochen, sagte UNESCO-Sprecherin Sue Williams. Zwei Länder hätten sich bei der Abstimmung enthalten. Die USA und Israel hatten es abgelehnt, auf den Dringlichkeitsantrag der Palästinenser einzugehen.

dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.