Bargeld und Gold

Betrüger prellen 83-jährige Frau um 1,2 Millionen Euro

München - Trickbetrüger haben eine 83-jährige Münchnerin um 1,2 Millionen Euro erleichtert. Dabei war ihre Masche eigentlich simpel.

Die Gauner gaben sich als Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) aus und redeten der Seniorin ein, ihr Erspartes sei nicht sicher. Immer wieder rieten sie der Frau telefonisch, ihr Vermögen an einen vermeintlich sicheren Ort zu bringen - und boten dabei generös ihre Hilfe an. Zweimal verabredeten sich die Gauner mit der Dame und ließen sich 500.000 Euro in bar und 19 Goldbarren im Wert von 700.000 Euro aushändigen.

Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk (BR) darüber berichtet. Nach BR-Informationen soll der erste Kontakt zwischen der Seniorin und den Betrügern Mitte Januar stattgefunden haben. Besonders perfide: Die Gauner ließen auf dem Telefon-Display der Betrogenen mit einen technischen Kniff eine deutsche Behördennummer anzeigen - obwohl sie offenbar aus einem türkischen Callcenter anriefen. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich zunächst nicht näher zu dem Fall äußern.

Betrüger nutzen den Trick seit längerem. Das BKA hat davor wiederholt gewarnt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.