Falsche Gold-Anlagen

Razzia gegen Millionen-Betrüger in Köln und Berlin

Berlin/Köln - Sie sollen Anleger um Millionen gebracht haben: Polizei und Finanzaufsicht haben am Mittwoch mit Durchsuchungen in Köln und Berlin zum Schlag gegen eine mutmaßliche Betrügerbande ausgeholt.

Zehn Beschuldigte sollen Geld für den Erwerb von Gold kassiert haben - ohne das Gold aber tatsächlich zu kaufen. Die Behörden gehen davon aus, dass die Verdächtigen an einen zweistelligen Millionenbetrag gelangten, den sie betrügerisch verwendeten.

120 Polizisten sowie fünf Ermittler der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) durchsuchten 19 Firmen, Geschäftsräume und Wohnungen, wie Bafin, Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Neben Computern und Geschäftsunterlagen beschlagnahmten die Ermittler vier Tonnen angebliches Gold, dessen Feingehalt sie nun überprüfen wollen. Über die Ermittlungen hatte am Mittwoch zuerst der „Tagesspiegel“ berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.