Wie dreist

Tankbetrüger zapft 1000 Liter Benzin in einen Ford

Wie dreist! An einer Tankstelle in Nettetal hat ein Autofahrer 1000 Liter Benzin gezapft und sich dann ohne zu bezahlen aus dem Staub gemacht. Allerdings hatte der Betrüger ein kleines Problem.

Nettetal - Einmal volltanken und rund 1600 Euro sparen: An einer Tankstelle in Nettetal (Nordrhein-Westfalen) hat der Fahrer eines „eigentlich normal aussehenden“ Autos etwa 1000 Liter Benzin gezapft und ist dann davongefahren ohne zu bezahlen. 

Sprit für 1600 Euro im Tank

Allerdings konnte der Mann mit seinen Ford Courier wegen des Gewichts nur noch langsam fahren. „Er hatte nur noch eine Bodenfreiheit von zwei Zentimetern“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend.

Die Angestellten der Tankstelle nahmen die Verfolgung auf. Die Polizei konnte das Auto stoppen. Auf der Ladefläche des kleinen Lieferwagens entdeckten die Beamten einen Tank, in den mindestens 1000 Liter passten. Die Autokennzeichen waren gestohlen worden. Der Fahrer wurde festgenommen. Details zu seiner Identität waren zunächst noch unklar.

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

dpa/ml

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.