Statt Geld: Ein Koffer voller Papier

Neubrandenburg - Die Opfer hofften auf Millionenkredite - und bekamen einen Koffer voller Papier. Vor dem Amtsgericht muss sich ein bundesweit agierender mutmaßlicher Kreditbetrüger verantworten.

Wie eine Gerichtssprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur dpa sagte, wird einem 38-Jährigen aus dem bayerischen Kreis Günzburg gewerbsmäßiger Betrug mit dem sogenannten Schließfachtrick vorgeworfen. Er und ein weiterer Verdächtiger sollen Kunden Millionenkredite zu günstigen Bedingungen versprochen haben. Dazu sollten Interessierte vorher eine fünfstellige Summe in bar als Zinsvorauszahlung geben. Sie bekamen dafür einen Schließfachschlüssel, wo der Koffer mit dem Millionenkredit abgeholt werden sollte - in dem aber nur Papier war.

Der 38-Jährige wurde im Juli 2009 auf dem Hamburger Hauptbahnhof mit einem Koffer voller Zeitungspapier gefasst, den er dort deponieren wollte. Der mutmaßliche Komplize habe sich nach Südafrika abgesetzt, hieß es. Vor Gericht soll es um zwei vollendete und zwei versuchte Betrugsfälle gehen. Einer der Geschädigten kommt aus der Region Neubrandenburg. Wie viele Geschädigte es insgesamt gibt, sei nicht genau klar, da sich nicht alle meldeten. Der Beschuldigte soll die Taten bei der Polizei gestanden haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.