Betrunken! Chef der US-Flugaufsicht beurlaubt

+
Randy Babbitt.

Washington - Der Chef der US-Flugaufsichtsbehörde FAA, Randy Babbitt, ist wegen Trunkenheit am Steuer eines Autos beurlaubt worden. US-Präsident Obama persönlich hatte Babbitt 2009 den Job verschafft.

Der 65-Jährige sei am Samstagabend (Ortszeit) nahe der Bundeshauptstadt Washington dabei erwischt worden, wie er auf der falschen Straßenseite fuhr, meldeten US-Medien. Demnach wurde er vorübergehend festgenommen und angeklagt.

Babbitt habe selbst um seine Beurlaubung gebeten, hieß es weiter. Verkehrsminister Ray LaHood habe als Vorgesetzter am Montag dem Ersuchen zugestimmt. LaHood berate sich derzeit mit Rechtsexperten über die Zukunft des FAA-Chefs. Dem „Wall Street Journal“ zufolge gehen Experten davon aus, dass Babbitt seinen Job verliert - schon deshalb, weil der Kampf gegen Alkoholsünder im Straßenverkehr zu den Prioritäten des Verkehrsministers gehört.

Die dümmsten Fragen von Fluggästen

Die dümmsten Fragen von Fluggästen

Vorläufig übernimmt jetzt der bisherige stellvertretende FAA-Chef Michael Huerta die Amtsgeschäfte. US-Präsident Barack Obama hatte Babbitt 2009 an die Spitze der Behörde berufen. Normalerweise würde die Amtszeit 2014 auslaufen. Zuvor war Babbitt 25 Jahre lang Pilot der Eastern Airlines, wie der Sender CNN berichtete.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.