Betrunkene Russin strippt - Flugzeug muss landen

Moskau - Mit einem Striptease über den Wolken hat eine betrunkene Russin ein Flugzeug von Moskau nach London kurz nach dem Start wieder zur Landung gezwungen.

Die 39 Jahre alte Tatarin begann sich auszuziehen und sich dann mit Erotiktanz an Reisende 'ranzuschmeißen, wie das Moskauer Boulevardblatt “Komsomolskaja Prawda“ am Samstag schrieb. Zudem habe sie Männern ihre Brillen abgenommen, hieß es nach Polizeiangaben. Der trunkene Tanz habe die Besatzung einer britischen Fluglinie veranlasst, den Airbus wieder auf den Moskauer Flughafen Domodedowo zurückkehren zu lassen. Zunächst kreiste die Maschine eine Stunde lang über dem Airport, um eine Landerlaubnis zu erhalten.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Die betrunkene Frau aus Kasan, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan, erhielt eine Anzeige wegen Rowdytums. Die Maschine hob erst am späten Nachmittag zum Flug nach London wieder ab - ohne die Tänzerin, die erst ausnüchtern musste. Die “Komsomolskaja Prawda“ kritisierte, dass trotz eines Alkoholverbots doch immer wieder betrunkene russische Passagiere an Bord von Flugzeugen gelassen würden.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.