Nur lautes Klopfen konnte ihn wecken

Betrunkener Autofahrer schläft auf Autobahn ein

Völlig betrunken war ein 46-Jähriger am Sonntagnachmittag auf der A2 in Niedersachsen unterwegs. Zunächst fuhr er nur 20 km/h, dann schlief er sogar ein.

Helmstedt - Während der Fahrt auf der Autobahn 2 in Niedersachsen ist ein betrunkener Autofahrer in Tiefschlaf gefallen. Wie die Polizei in Braunschweig am Montag mitteilte, fuhr der 46-Jährige am Sonntagnachmittag nahe Helmstedt mit 20 bis 30 Stundenkilometern auf der linken Spur in Richtung Osten. Nachfolgende Autofahrer mussten demnach stark abbremsen und ausweichen. Auf Martinshorn und Hupen reagierte der schlafende Fahrer laut Polizei nicht. Zudem geriet er mehrfach auf den Grünstreifen in der Mitte der Autobahn, bevor er nach einem bis zwei Kilometern ausrollte. Der Fahrer wachte daraufhin nach mehrmaligem Klopfen gegen die Scheibe auf. Ein Alkoholtest ergab knapp 2,7 Promille. Das Auto war reichlich zerschrammt, der Führerschein wurde beschlagnahmt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.