Foto entlarvt den betrunkenen Hai-Killer

+
Neue Geschichten zum ägyptischen Killer-Hai.

Sharm El Sheikh - Wer hätte das gedacht: Die Geschichte von dem betrunkenen Serben, der den Killer-Hai aus Ägypten getötet haben soll, stimmt nicht. Die neue Theorie ist natürlich viel wahrscheinlicher:

Die Geschichte war gut, aber doch recht unwahrscheinlich: Der Serbe Dragan Stevic soll betrunken von einem Sprungturm ins Meer gesprungen und dabei dem Killer-Hai auf den Kopf gesprungen sein, der vier Touristen attackierte - im Vollsuff, versteht sich.

Das Bild, das die Geschichte begleitete, entstand nicht in Ägypten, sondern in North Carolina. Es handelt sich dabei um einen Riesenhai, der sich von Plankton und nicht von Touristen ernährt, wie blick.ch erklärt. Im Internet war die Geschichte trotzdem ein Hit. Auch wir berichteten.

Lesen Sie dazu auch:

Hai beißt deutsche Urlauberin tot

Hai-Angst am Roten Meer: Strände gesperrt

Ursache für Hai-Attacken offenbar gefunden

Was wäre die Welt aber ohne seltsame Geschichten? Es gibt natürlich eine Ersatz-Theorie für die Attacken des Killer-Hais, der seit Wochen die ägyptische Tourismusindustrie um Einnahmen bringt. Jetzt soll der israelische Geheimdienst Mossad die Finger im Spiel haben.

Der Mossad soll den Hai zum Killer trainiert haben und ihn vor der ägyptischen Urlaubsregion um Sharm El Sheikh ausgesetzt haben, um das Geschäft mir dem Tourismus zu schädigen. Eine ebenso hanebüchene Geschichte wie die vom betrunkenen Serben. Aber auch ihr gehen die Leser ins Netz.

ja

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.