Bettwanzen-Spürhunde schnüffeln in Hotels und Flugzeugen

+
Der Australische Cattle Dog "Jack" klettert bei der Suche nach Bettwanzenüber die Sitzreihen einer Boeing 747. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport unterhält eine Hundestaffel, die auf Bettwanzen spezialisiert ist. Foto: Alexander Heinl

Frankfurt/Main (dpa) - Die Hundestaffel am Flughafen Frankfurt bildet Bettwanzen-Spürhunde für Hotels, Flugzeuge und Firmen aus.

Dabei orientiere man sich an den Vorgaben der nicht-kommerziellen britischen Bed Bug Foundation, die der weltweiten Ausbreitung der winzigen Blutsauger entgegen wirken wolle, teilte Betreiber Fraport mit.

"Frankfurt Airport genießt europaweit als einziger Flughafen Expertenstatus für die Ausbildung von Bettwanzen-Spürhunden und ist Zertifizierungsstelle für alle anderen Flughäfen."

Das Angebot gibt es seit rund einem Jahr. Drei Hunde sind bereits im Einsatz, ein vierter in Ausbildung. Diese dauert bei täglichem Training vier bis sechs Monate und kostet etwa 10 000 Euro. Von Mitte Juni an soll es eine offizielle Prüfungsordnung geben. Zudem will das Unternehmen seinen Expertenstatus vom Umweltbundesamt bestätigen lassen. 

Bed Bug Foundation (Englisch)

Larry Hansen und die Bed Bug Foundation (Englisch)

Tipps des Umweltbundesamtes gegen Bettwanzen in der Wohnung

Fraport über seine Hundestaffel

Deutscher Schädlingsbekämpferverband

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.