Die Seniorin ist untröstlich

Bewährungsstrafe für „Drogen-Oma“

Essen - Eine 80-jährige Frau aus Gelsenkirchen ist wegen Drogenhandels zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Seniorin hatte ihren Sohn bei Heroingeschäften unterstützt.

Der Sohn der „Drogen-Oma“ wurde bereits zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt, der Seniorin drohen nun zwei Jahre, weil ein Teil des Rauschgifts in ihrer Wohnung versteckt gewesen war. Von dort hatte sie es nach eigenen Angaben an Abnehmer weiterverkauft. „Ich schäme mich so“, hatte die 80-Jährige den Richtern am Essener Landgericht unter Tränen gesagt.

Die Seniorin hatte auch mit im Auto gesessen, als ihr Sohn große Mengen Heroin von Holland nach Deutschland schmuggelte. Dabei sei sie aber völlig ahnungslos gewesen. „Ich wollte einfach nur mal raus, damit etwas Abwechslung in mein Leben kommt“, hatte sie den Richtern erklärt. In das am Donnerstag vom Landgericht Essen verkündete Urteil flossen diese Schmuggelfahrten dann auch nicht ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.