Über die Hälfte ist noch auf der Flucht

Bewaffnete Männer stürmen Gefängnis in Brasilien - dutzende Häftlinge entkommen

Bei einem Angriff auf ein Hochsicherheitsgefängnis in Brasilien sind dutzende Häftlinge entkommen und ein Polizist getötet worden. Über die Hälfte der Insassen sind weiter auf der Flucht.

João Pessoa - Schwer bewaffnete Männer feuerten am Montag auf Wachtürme und sprengten das Tor der Haftanstalt in João Pessoa im Bundesstaat Paraíba, wie die Behörden mitteilten. 

Auch spannend: Mann lernt Frau übers Internet kennen - dann geht ein Albtraum los 

Dadurch sei 92 Insassen der Ausbruch gelungen. 41 der 92 entkommenen Häftlinge konnten später wieder gefasst werden, nachdem die Sicherheitskräfte die Stadt abgeriegelt hatten. Brasilien hat die drittgrößte Häftlingspopulation der Welt. 2016 saßen in den Gefängnissen des Landes 726.712 Häftlinge ein - ungefähr doppelt so viele wie es Haftplätze gab. In den überfüllten Haftanstalten kommt es immer wieder zu tödlichen Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen verfeindeter Banden und zu Gefangenenmeutereien. 

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.