Wachmann getötet

Bewaffnete stürmen TV-Sender in afghanischer Hauptstadt Kabul

Unbekannte haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul den großen TV-Sender Schamschad angegriffen. Das bestätigte ein Kameramann des Senders, Nusrat Dewguli, am Dienstagmorgen.

Kabul - „Männer mit Waffen sind in unser Gebäude eingedrungen. Wir können immer noch Schüsse hören.“ Er sei mit vielen Kollegen aus dem zweiten Stock des Hauses auf das Gelände des benachbarten Olympia-Stadions entkommen. Der Sender hat die Übertragung gestoppt.

Ob in dem Angriff, der andauert, Menschen getötet oder verletzt wurden, blieb zunächst unklar. Schamschad-Mitarbeiter Dewguli sagte, alle Mitarbeiter seien entkommen, aber auf sozialen Medien berichten afghanische Journalisten unter Berufung auf andere, ungenannte Augenzeugen „von blutigen Körpern auf dem Boden“.

Die radikalislamischen Taliban ließen schon kurz nach Beginn des Angriffs verlauten, dass sie nicht hinter dem Angriff steckten. Im Januar 2016 hatten sie einen Bus des Senders Tolo TV angegriffen und mindestens sieben Menschen getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.