Vater überredet Sohn zur Aufgabe

Geiseldrama in Moskau: Schüler dreht durch

+
Russische Polizisten am Einsatzort.

Moskau - Mit zwei Gewehren dringt ein Jugendlicher in seine Schule ein und nimmt mehr als 20 Teenager als Geiseln. Er erschießt zwei Menschen, darunter seinen Lehrer. Erst sein Vater kann den Schüler zur Aufgabe überreden.

Offenbar aus Rache hat ein Schüler in Moskau seinen Lehrer sowie einen Polizisten erschossen. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Er hatte zwischenzeitlich mehr als 20 Teenager im Alter von 15 Jahren in seiner Gewalt, wie die Behörden am Montag mitteilten.

Medien zufolge wollte sich der Zehntklässler an seinem 31 Jahre alten Geografielehrer rächen, den er vor den Augen seiner Mitschüler erschoss. Dann ließ er seine Geiseln laufen. Sein Vater überredete ihn dann zur Aufgabe. Bildungsminister Dmitri Litwinow sagte hingegen, der Jugendliche habe weder mit Lehrern noch mit Mitschülern Streit gehabt.

Der Teenager, der als hervorragender Schüler gilt, habe vor der Tat einen „Nervenzusammenbruch“ erlitten und solle psychologisch untersucht werden, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Sergej Markin. Dem Schützen drohen nach Jugendstrafrecht bis zu zehn Jahre Haft wegen Mordes und Geiselnahme.

Mindestens ein weiterer Polizist wurde bei der Schießerei in der Schule im Norden der russischen Hauptstadt schwer verletzt. Alle anderen Schüler und Lehrer hatten aus dem Gebäude fliehen können.

Der Jugendliche sei mit zwei Gewehren, die seinem Vater gehören, in die Schule eingedrungen und habe mindestens elf Schüsse abgefeuert, sagte Markin. Zunächst hatte es geheißen, bei dem Täter handele es sich um einen Vater.

Bildungsminister Litwinow zeigte sich erschüttert. „Diese Tragödie stellt uns vor die Aufgabe, die Sicherheitsbedingungen in Schulen zu verbessern“, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin kündigte an, das Sicherheitssystem für Schulen überprüfen zu lassen.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.