Polizei-Großeinsatz in Essen beendet

Mann zeigt Pflegern seine Waffe - Festnahme

Essen - Ein mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr bewaffneter Mann hat in Essen in der Wohnung seines Vaters einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Spezialkräfte nahmen den 56-jährigen Sohn des Rentners am Mittwoch fest - der Mann lag dabei in seinem Bett. Er soll zwei Pflegedienstmitarbeitern das Gewehr gezeigt haben. Ob er mit der Waffe nur hantiert oder die Pfleger bedroht hat, war nach Angaben einer Polizeisprecherin noch unklar.

Die beiden Pfleger waren laut Polizei am Morgen gegen 7.00 Uhr in die Wohnung des 91-Jährigen gekommen, um den Mann zu versorgen. Als plötzlich der Sohn hinzukam und die Waffe zeigte, verließen die Pfleger die Wohnung und alarmierten die Beamten. Die angerückten Spezialkräfte der Polizei drangen gegen 9.30 Uhr in die Wohnung im Essener Stadtteil Leithe ein. Der Rentner wird jetzt vom Pflegedienst betreut.

Die Polizei schließt nicht aus, dass sich in dem Reihenhaus, in dem Vater und Sohn leben, weitere Waffen befinden. Am Nachmittag wurde das Haus noch durchsucht. Es werde auch geprüft, ob das Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow AK-47 geladen war.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.