Rentnerin irrtümlich für tot erklärt

Paris - Das war ein ganz schöner Schock für die Mitarbeiter eines Beerdingungsinstituts in Frankreich. Dort lag eine 87 Jahre alte Frau, die sich plötzlich bewegte. Wie es dazu kommen konnte.

Die Schlamperei eines Arztes hat Mitarbeitern eines französischen Beerdigungsinstituts einen Schock beschert. Der Mediziner stellte am Donnerstagabend einen Todesschein für eine 87 Jahre alte Frau aus, die gar nicht tot war. Der Irrtum fiel erst nach dem Transport ins Bestattungsunternehmen auf - als sich die vermeintliche Leiche dort plötzlich bewegte. Die Mitarbeiter riefen daraufhin sofort einen Rettungsdienst, der die Frau aus einem Vorort von Paris ins Krankenhaus bringen ließ. Die Ursache des Ärztefehlers war zunächst unklar. Der Mediziner sollte von der Polizei vernommen werden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf die Ermittler.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.