Drei Tage lang

Dorf-Bewohner foltern Diebe mit Feuerameisen

Ayopaya - Bewohner eines Dorfes in Bolivien haben gewaltsam Rache an zwei Motorrad-Dieben genommen. Sie folterten die jungen Männer so lange mit Feuerameisen, dass sie fast gestorben wären.

Bewohner eines Dorfes in Bolivien nahmen brutale Rache an zwei Teenagern. Weil das mutmaßliche Räuber-Duo (18 und 19 Jahre alt) zwei Motorräder gestohlen haben soll, fesselten sie die beiden für drei Tage an einen Baum, berichtet der englische Mirror. Doch damit nicht genug: Sie setzten sie gefährlichen Feuerameisen aus.

Wie die Behörden in Bolivien berichten, wären sie dabei fast gestorben. Einer der jungen Männer habe auf der Intensivstation behandelt werden müssen, während der andere sogar eine Dialyse wegen Nierenversagens benötigt hätte, sagte der behandelnde Arzt Dr. Roberto Paz. Erst nachdem Angehörige ein Lösegeld in Höhe von umgerechnet rund 2700 Euro - das Vierfache vom bolivischen durchschnittlichen Jahreslohn - gezahlt hatten, wurden die beiden freigelassen. Die Einwohner verlangten die Summe als Entschädigung für die gestohlenen Motorräder.

Das Gift der Tiere kann allergische Reaktionen auslösen, die wiederum tödlich sein können. Zudem besteht die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks. In kleineren Dosen wird das Gift als traditionelles Heilmittel gegen Arthritis eingesetzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.