Bewohner dürfen kurzfristig nach Hause

Tamura - Mehrere Dutzend Bewohner durften nach über zwei Monaten erstmals zu einem Kurzbesuch in ihre Häuser zurückkehren. Mehr als eine Plastiktüte mit persönlichen Gegenständen durften sie nicht einsammeln.

Erstmals seit dem Beginn der Atomkatastrophe im japanischen AKW Fukushima-Daiichi vor mehr als zwei Monaten sind am Donnerstag mehrere Dutzend Bewohner der nahegelegenen Stadt Futaba für einen Kurzbesuch zurückgekehrt. In Schutzanzüge gehüllt hatten sie zwei Stunden Gelegenheit, persönliche Gegenstände aus der kurz nach dem verheerenden Erdbeben evakuierten Stadt zu holen. Bislang ist keine Gruppe weiter in die Sperrzone, die mit einem Radius von 20 Kilometern um die beschädigte Atomanlage angegeben wird, vorgedrungen.

Einen Monat nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Ähnliche Besuche hatte es bereits zuvor in weiter von dem havarierten Atomkraftwerk entfernten Orten gegeben. “Es war genauso, wie zum Zeitpunkt des Erdbebens“, sagte die 17-jährige Schülerin Anna Takano. “Es hat sich sehr seltsam angefühlt.“ Takano hatte nach eigenen Angaben so viel Kleidung wie möglich eingepackt und anschließend noch für zehn Minuten das Familiengrab besucht.

Aus Futuba wurden nach der von einem Erdbeben und einem anschließenden Tsunami ausgelösten Atomkatastrophe 8.000 Bewohner evakuiert. Etwa 60 kehrten am Donnerstag für eine kurze Visite zurück. Zuvor gab es eine Besprechung mit lokalen Vertretern und Sicherheitsanweisungen durch Mitarbeiter des AKW-Betreibers Tepco.

Mitgenommen werden darf nur nicht mehr als eine Plastiktüte

Viele Evakuierte aus dem Sperrgebiet ahnten nicht, wie lange die Krise andauern würde, und hatten ihre Häuser meist nur mit dem verlassen, was sie gerade anhatten und bei sich trugen. Aus Platzmangel und aus Sorge vor radioaktiver Verseuchung durften sie bei ihrer kurzen Rückkehr dann nicht mehr einsammeln, als in eine große schwarze Plastiktüte passte.

“Ich habe sehr sorgfältig geplant, was ich holen werde“, sagte der Architekt Mikio Tadano. “Ich wollte meine Schreibutensilien, mein Sparbuch und die Schuluniform meiner Tochter.“ Die gehe nun in eine neue Schule außerhalb des Sperrgebiets und sei eine von vier Schülern ohne Uniform, sagte Tadano. Alle Vier seien Evakuierte.

Nach dem Besuch wurden die Anwohner auf Radioaktivität untersucht, ohne dass jemand bedrohliche Strahlenwerte aufwies. Bislang haben 588 Menschen ihre Häuser besucht. Weitere 16.000 aus neun Städten warten auf ihre Visite, die nach Angaben der Atomaufsichtsbehörde NISA in den nächsten Wochen stattfinden sollen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.