Hurrikan Sandy: Flüge und Züge ausgebucht

"Besser, man bringt sich jetzt in Sicherheit“

+
Fast leergekauft ist der Stand des Obst- und Gemüsehändlers Ümit Sahin in der Upper East Side in New York. Vor der Ankunft des Hurrikans Sandy machen die New Yorker Vorratskäufe. Wasser, Dosennahrung und Batterien sind kaum noch zu bekommen.

New York - Der Respekt vor dem herannahenden Hurrikan „Sandy“ ist groß an der Ostküste der USA. „Uns wurde gesagt, wir sollten bloß abhauen“, sagt Hugh Phillips.

Er ist einer der ersten, die sich nach der Öffnung einer Notunterkunft des Roten Kreuzes am Sonntagmittag in Lewes im US-Staat Delaware dort einfinden. „Ich wollte erst (zu Hause) bleiben, aber es ist besser, man bringt sich in Sicherheit, als dass es einem später leidtut.“

„Ich denke, dieser Sturm wird uns richtig zu schaffen machen“, sagt Mark Palazzolo, der gerade sein Geschäft für Angelbedarf in Point Pleasant Beach, New Jersey, mit Brettern vernagelt. Dasselbe Holz hat er bereits bei früheren Stürmen verwendet. Jetzt streicht er die Namen der Hurrikane „Isaac“ und „Irene“ darauf durch und sprüht „Sandy“ daneben. „Gestern hat mich ein Freund aus Florida angerufen und gesagt: 'Mark: Hau ab! Wenn es nicht der Sturm ist, werden die Folgen schlimm. Die Leute werden in den Straßen um Benzin und Nahrungsmittel kämpfen.'“

Monstersturm "Sandy": US-Ostküste im Ausnahmezustand

Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand. © ap
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand. © ap
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand. © ap
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand. © ap
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand. © ap
Der Monstersturm Sandy versetzt die US-Ostküste in Angst und Schrecken. Es herrscht Ausnahmezustand. © ap
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dpa
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Die USA bereiten sich auf den Jahrhundertsturm "Frankenstorm" vor. In New York mussten 375.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die U-Bahn der Metropole wurde stillgelegt und über 3000 Flüge gestrichen. © dapd/dpa
Wegen des drohenden Jahrhundertsturms blieb am Montag die Wall Street in New York geschlossen. Auch das Hauptquartiert der UN sagte alle Termine ab. In den betroffenen Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen. Es findet kein Unterricht statt und die Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. © dapd

Auf den Bahnsteigen für Amtrak-Züge in der New Yorker Penn Station warten am Sonntagmorgen mindestens doppelt so viele Passagiere wie sonst. Viele versuchen, New York früher als geplant zu verlassen. Die Züge mittags und um 13 Uhr nach Boston sind ausgebucht. Randall Ross, ein Buchhändler aus Shreveport, Louisiana, und seine Reisegefährtin Mary McCombs, warten auf einen Zug nach Syracuse, mehrere hundert Kilometer nordwestlich im Staat New York. Dieses Ziel hatten sie gewählt, nachdem Versuche, Flüge in acht andere Städte zu buchen, gescheitert waren. „Ich will irgendwo anders sein als in New York“, sagt McCombs. Sie will bei Freunden in Syracuse unterkommen, bis sie und Ross einen Flug bekommen. „Ich will nichts riskieren.“

Telefonhotlines der Fluglinien überlastet

Auf dem New Yorker Flughafen LaGuardia ist das Terminal der Fluggesellschaft American Airlines am Sonntag überfüllt. Familien sitzen auf dem Fußboden und warten auf einen Flug - irgendeinen Flug, Hauptsache: weg. Einige gehen nervös vor den Anzeigetafeln mit den gestrichenen Flügen auf und ab und hoffen, dass ihr eigener Flug nicht auch bald dazu gehören wird. Passagiere berichten von mehrstündigen Wartezeiten bei den telefonischen Hotlines der Fluggesellschaften.

Hurrikan "Sandy" hinterlässt Spur der Verwüstung

Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd
Seit Tagen wütet Hurrikan "Sandy" in der Karibik. In Haiti und auf Kuba richtete er bereits verheerende Schäden an. 43 Menschen starben. Nun droht sich der Hurrikan mit einem Wintersturm vor der US-Ostküste zu vereinen. © dpa/dapd

Trotz eindeutiger Warnungen der Behörden weigern sich einige Menschen dennoch, dem Sturm zu weichen. Jonas Clark aus Manchester Township in New Jersey - der Gegend, in der „Sandy“ auf Land treffen soll - steht vor einem Supermarkt, trinkt eine Tasse Kaffee und fragt sich, warum sich alle Welt so verrückt macht. „Ich habe in meinem Leben eine Menge großer Stürme gesehen, und man kann nichts machen, außer vernünftige Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und das Ganze so gut es geht zu überstehen“, sagt der 73-Jährige. „Die Natur macht, was sie macht. Es ist schön, dass es so viele Informationen darüber gibt, wie man sich und sein Zuhause schützen kann, aber letztlich läuft es doch nur darauf hinaus: Nutze deinen gesunden Menschenverstand.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.