Bewusstloser Pilot: Cessna stürzt ins Meer

Washington - Ein zweimotoriges Sportflugzeug ist stundenlang führerlos über den Golf von Mexiko geflogen und dann vor Florida ins Meer gestürzt. Vermutlich war der Pilot zuvor bewusstlos geworden.

Die US-Küstenwache berichtete am Donnerstag, die Maschine sei noch eine Zeit lang mit dem Heck nach oben auf dem Wasser getrieben und dann untergegangen. Offenbar sei der Pilot bewusstlos geworden, hieß es. Über sein Schicksal herrschte bis zum Abend (Ortszeit) Unklarheit. Rettungsmannschaften waren vor Ort.

Die Cessna 421 war in der Ortschaft Slidell in Louisiana in Richtung Sarasota am Golf von Mexiko gestartet. Etwa 300 Kilometer südlich der Stadt Panama City in Florida geriet sie nach Angaben der Flugbehörden ins Trudeln und bewegte sich drei Stunden unkontrolliert über dem Meer. Zwei F-15 Kampfflugzeuge stiegen zur Beobachtung auf. Der Pilot der Cessna habe nicht reagiert. Die Scheiben der Maschine seien vereist gewesen. An Bord war nach ersten Angaben nur der Pilot.

Der Flugexperte Miles O'Brien erklärte im TV-Sender CNN, vieles deute darauf hin, dass der Kabinendruck während des Steigflugs der Propellermaschine plötzlich extrem gefallen sei. „In einer Höhe von 28 000 Fuß kann ein Pilot nicht sonderlich viel Bewusstsein haben, wenn er keinen Sauerstoff bekommt“, erklärte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.