BGH prüft Klage gegen Hotelbewertung im Internet

+
Der BGH in Karlsruhe muss sich mit Hotelbewertungen im Internet beschäftigen. Foto: Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Die Bewertung eines Berliner Hostels im Internet beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Die Betreiber des Hostels in Berlin-Mitte haben das Online-Reisebüro HolidayCheck verklagt: Sie wehren sich gegen negative Angaben auf dem Internetportal von HolidayCheck. Wann der BGH-Senat sein Urteil verkünden wird, blieb nach der einstündigen Verhandlung am Donnerstag offen.

Die für die Internetseite des Reisebüros abgegebenen Bewertungen werden vor ihrer Freischaltung zwar durch eine Software vorab auf Beleidigungen, Schmähkritik oder Eigenbewertungen anderer Hotelbetreiber geprüft. Eine Kontrolle danach, ob der Inhalt richtig ist, findet jedoch nicht statt. Aus den Bewertungen errechnet HolidayCheck für das jeweilige Hotel eine Durchschnittsbewertung.

HolidayCheck hatte die im Juli 2010 eingestellte negative Bewertung einer "Sabrina" zwar nach einer Abmahnung aus dem Internet entfernt. Das Hostel möchte jedoch erreichen, dass derartige Einträge erst gar nicht online erscheinen und argumentiert mit Rufschädigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.