"Rückholaktion" gestartet

Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

+
"Schwabe verpiss Dich" - Schmierereien gegen Schwaben im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. Foto: Michael Hanschke

Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in Berlin.

In der Hauptstadt inszenierte Videoclips des schwäbischen Schauspielers und Kabarettisten Bernd Gnann (unter anderem bekannt aus dem "Tatort") seien Klick-Hits, sagte Stadtsprecherin Andrea Appel am Dienstag. Hintergrund sind Werbesprüche an Berliner Linienbussen mit der Aufschrift: "Liebe Schwaben, wir bringen euch gerne zum Flughafen."

Die Stadt Biberach an der Riß will mit den Videos nun eine "Schwaben-Rückholaktion" starten und bietet ihnen unter dem Motto "Geh doch nach Biberach" eine neue Heimat an. Die Aktion hat auch einen ernsten Hintergrund: Die - im Gegensatz zu Berlin - schuldenfreie Stadt sucht händeringend Fachkräfte für offene Stellen.

In den Videos erkundigt sich Gnann als Kabarettfigur Rainer Holzrück bei Berlinern nach rückkehrwilligen Schwaben - und klopft dabei Sprüche: "Gottes Gabe ist der Oberschwabe". Antwort eines Berliner Currywurstessers: "Der beste Schwabe ist ein Schwabe in Schwaben."

"Der Schwabenhass muss da schon ziemlich krass sein", sagte Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler der "Schwäbischen Zeitung". Biberach reagiere darauf mit einer "einer humorvollen Gegenaktion". Auch die "Bild"-Zeitung berichtete über die Social-Media-Initiative.

Geh doch nach Biberach bei Facebook

Informationen der Stadtverwaltung zur Kampagne

Videos der Kampagne

Bericht "Schwäbische Zeitung"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.