Aussterben von Bienen

Gravierende Folgen für den Menschen

+
Durch das Aussterben der Bienen würde die Früchte-Ernte um knapp 23 Prozent fallen. 

Berlin - Bienen spielen für die Landwirtschaft eine enorme Rolle - ihr Aussterben hätte daher auch für den Menschen gravierende Folgen. Unter anderem würde die Zahl der Todesfälle steigen.

Einer neuen Studie zufolge würde ein Aussterben der fleißigen Pflanzen-Bestäuber zu jährlich 1,4 Millionen zusätzlichen Todesfällen führen, weil weniger Obst, Gemüse und Getreide geerntet werden könnten. Die Folge dieser Ernteausfälle wäre ein Mangel an Vitamin A und als Folate bezeichneten wasserlöslichen Vitaminen, die insbesondere für schwangere Frauen und Kinder wichtig sind, sowie eine Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einigen Krebsarten.

Wissenschaftler um Samuel Myers von der Harvard T.H. Chan Hochschule für Gesundheitswesen untersuchten die Auswirkungen eines Aussterbens der Bienen und anderer Insekten, die Pflanzen bestäuben. Sollten die Tiere vollständig aussterben, würde das laut ihrer am Donnerstag im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlichten Studie zu einem Rückgang der weltweiten Früchte-Ernte um knapp 23 Prozent führen. Die Gemüse-Ernte ginge um 16 Prozent zurück, die von Nüssen und Getreide um 22 Prozent.

Rund 1,42 Millionen zusätzliche Todesfälle pro Jahr

In den ärmeren Ländern wären demnach zusätzlich 71 Millionen Menschen von Vitamin-A-Mangel betroffen. Bei 2,2 Milliarden Menschen, die bereits zu wenig Vitamin A zu sich nehmen, würde sich das Problem verschärfen. Von einem Folate-Mangel wären zusätzlich 173 Millionen Menschen betroffen, bei 1,23 Milliarden Menschen würde sich der Mangel verstärken.

Die Wissenschaftler schätzen, dass dies zu 1,42 Millionen zusätzlichen Todesfällen pro Jahr führen könnte. Würde sich die Bienen-Population halbieren, sei mit 700.000 zusätzlichen Todesfällen zu rechnen.

Bienen und andere Insekten spielen bei rund 35 Prozent der weltweiten Lebensmittelproduktion eine wichtige Rolle. Das weltweite Bienen-Sterben sorgt auch deswegen schon seit Jahren für Sorge. Die genaue Ursache ist unbekannt, als Gründe gelten unter anderem der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft und der Verlust des natürlichen Lebensraums der Tiere.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.