Erste Berechnungen von Experten

Im letzten Winter starben so viele Bienen wie nie 

+
Bienen starten nach dem harten Winter ins Frühjahr.

Mayen - Das Bienensterben in Deutschland geht weiter. Nach dem vergangenen Winter haben Experten festgestellt, dass ungewöhnlich viele Bienenvölker gestorben sind. Mögliche Gründe dafür:

Überdurchschnittlich viele Bienenvölker haben ersten Berechnungen zufolge den Winter nicht überlebt. „Die Verluste sind gemessen am langjährigen Mittel überdurchschnittlich, aber nicht im dramatischen Bereich“, sagte Christoph Otten vom Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen der Deutschen Presse-Agentur.

Vorläufigen Zahlen zufolge werde der Verlust im Bundesschnitt wohl bei 18 bis 20 Prozent liegen. Das langjährige Mittel liege bei etwa 15 bis 17 Prozent. „Man kann davon ausgehen, dass es knapp 200.000 Bienenvölker sind, die deutschlandweit den Winter nicht überlebt haben“, sagte Otten. Die Berechnung basiert nach Angaben des Fachzentrums auf Zahlen einer Online-Erhebung, an der sich mehr als 10.000 Imker beteiligten.

Der Bienenexperte nannte verschiedene denkbare Gründe für den Verlust. Zum einen sei da die Entwicklung der Varroamilbe, die im vergangenen Jahr etwas begünstigt worden sei. Auch könne die Nahrungsversorgung im Herbst eine Rolle gespielt haben. Das müsse man noch analysieren, sagte Otten. „Es ist noch zu verfrüht, um eine feste Aussage zu treffen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.