Trinken wie bei den Pharaonen

Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien

Professor Aren Maeir von der Bar-Ilan-Universität. Israelische Experten haben Bier mit 5000 Jahre alten Hefekolonien aus antiken Gefäßen gebraut. Foto: Robert Messer
+
Professor Aren Maeir von der Bar-Ilan-Universität. Israelische Experten haben Bier mit 5000 Jahre alten Hefekolonien aus antiken Gefäßen gebraut. Foto: Robert Messer

Jerusalem (dpa) – Israelische Experten haben Bier mit 5000 Jahre alten Hefekolonien aus antiken Gefäßen gebraut. «Dies ist das erste Mal, dass wir es geschafft haben, antiken Alkohol aus antiker Hefe herzustellen», sagte Izchak Pas von der israelischen Altertumsbehörde am Mittwoch in Jerusalem.

Das Bier ist genießbar, farblich ähnelt es heutigem Bier, allerdings sticht der süße Hefegeschmack hervor.

Die Hefekolonien hatten sich in den Poren ausgegrabener Keramiken, die zur Bierherstellung dienten, gebildet und Tausende von Jahre überlebt, wie die Altertumsbehörde in einer Mitteilung schreibt. Die Tonscherben waren unter anderem bei Ausgrabungen im heutigen Tel Aviv gefunden worden.

Bier sei im Laufe der Geschichte große Macht zugeschrieben worden, heißt es in der Mitteilung. Vor allem für religiöse Zwecke und Kulte spielte Bier demnach eine wichtige Rolle, aber auch bei Heilungen. Die Gefäße hätten bis in die Herrschaftszeiten des ägyptischen Pharaos Namer (rund 3000 vor Christi Geburt) datiert werden können.

Der israelische Bierexperte Itai Gutman hat das Bier gebraut. Bierprüfer hätten das Bier als qualitativ hochwertig und sicher zum Trinken eingestuft, teilte die Altertumsbehörde mit.

«Es schmeckt nicht schlecht», sagte auch Ronen Hasan, Mikrobiologe an der Hebräischen Universität in Jerusalem. «Abgesehen von der Spielerei, Bier aus der Zeit der Pharaonen zu trinken, ist diese Erforschung extrem wichtig für das Feld der experimentellen Archäologie – ein Feld, das versucht, die Vergangenheit zu rekonstruieren.»

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.