Skandal-Video: Bikini-Frau verwüstet Burger King

+
Ein Burger-King-Kunde hat mit seinem Handy gefilmt, wie Kimesia Smith die Filiale in Florida verwüstet.

Miami - Ein brandheißes Video sorgt in den USA für Furore: In Florida wütet eine Frau im Bikini in einer Burger-King-Filiale. Hier finden Sie das Video und die Geschichte hinter dem Vorfall:

Beim "Spring Break" in den USA geht es bekanntlich wild zu. Während der kurzen Semesterferien im Frühling zieht es die Studenten in den sonnigen Süden, wo sich wochenlang alles nur um Saufen, Sex und wilde Partys dreht.

Hier finden Sie das Video bei Youtube.

Der "Spring Break 2011" wird künftig wohl vor allem wegen eines Skandal-Videos im kollektiven Gedächtnis bleiben: In Panama im US-Staat Florida hat eine Bikini-Frau ein Burger-King-Restaurant verwüstet, weil sie zu lange auf ihr Essen warten musste. Ihr Ausraster wurde von einem Kunden per Handy gefilmt und auf dem Videoportal Youtube hochgeladen. Die ebenso wütende wie leichtbekleidete Frau hat von US-Websites bereits den Spitznamen "Burger King Bikini Brawler" bekommen.

Die heißesten Bikinis aus Miami

Diese Woche blickte die Modewelt nach Miami (US-Staat Florida): Dort wurden bei der "Mercedes Benz Fashion Week Swim" die Badetrends für den Sommer 2011 präsentiert. Wir zeigen die heißesten Bikinis der Designer: Dieser Bikini ist vom Label "Beach Bunny". © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © AP
Trina Turk Swim & Spa 2011 © dpa
Trina Turk Swim & Spa 2011 © dpa
Trina Turk Swim & Spa 2011 © dpa
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Beach Bunny © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Beach Bunny © dpa
Beach Bunny © dpa
Beach Bunny © dpa
Beach Bunny © dpa
Fashion Week Swim © dpa
Beach Bunny © dpa
Beach Bunny © dpa
Beach Bunny © dpa
Ed Hardy © dpa
Ed Hardy © AP
Beach Bunny © dpa
Ed Hardy © AP
Ed Hardy © AP
Beach Bunny © dpa
Beach Bunny © dpa
Beach Bunny © dpa
Swimwear Anywhere 2011 collection © AP
Swimwear Anywhere 2011 collection © AP
Swimwear Anywhere 2011 collection © AP
Swimwear Anywhere 2011 collection © AP
Swimwear Anywhere 2011 collection © AP
Swimwear Anywhere 2011 collection © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
True Religion © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
True Religion © dpa
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © dpa
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © dpa
True Religion © dpa
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © AP
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © dpa
Mara Hoffman swimwear 2011 swim suit collection © dpa
True Religion © dpa
True Religion © dpa

In Wirklichkeit heißt sie Kimesia Smith, ist 31 Jahre alt und Mutter von vier Kindern. Wie sie dem US-Nachrichtenportal "The Smoking Gun" erklärte, rastete sie aus, weil sie und ihre Freunde mehr als 20 Minuten auf einen Whopper und eine Portion Pommes warten mussten. Die Burger-King-Mitarbeiter hätten ihre mehrmaligen Beschwerden einfach  ignoriert.

Was denn passierte, zeigt das Handy-Video: Smith wirft ihre Essenstüte auf einen Mitarbeiter. Anschließend springt die Bikini-Frau auf den Tresen und packt eine Angestellte an den Haaren. Dann schnappt sie sich einen leeren 20-Liter-Wasserbehälter und wirft ihn mit voller Wucht einem anderen Mitarbeiter an den Kopf. Von Smiths Ausraster angestachelt werfen andere Burger-King-Kunden Tabletts, Servietten, Plastikbestecke und andere Dinge auf die Mitarbeiter. Als die wütende Meute das Lokal verlässt ist der Boden der Burger-King-Filiale mit Müll übersät. Der Kunde, der alles mit dem Handy gefilmt hat, kommentiert: "Das ist der beste Spring-Break, den ich je erlebt habe."

Noch mehr heiße Bikinis aus Miami

Diese Woche blickte die Modewelt nach Miami (US-Staat Florida): Dort wurden bei der "Mercedes Benz Fashion Week Swim" die Badetrends für den Sommer 2011 präsentiert. Wir zeigen noch mehr von den heißesten Bikinis der Designer:  Dieser stammt vom Label "Luli Fama". © AP
Luli Fama © AP
Luli Fama © AP
Luli Fama © AP
Luli Fama © AP
Luli Fama © AP
Luli Fama © AP
Luli Fama © AP
Cia.Maritima © AP
Cia.Maritima © AP
Cia.Maritima © AP
Cia.Maritima © AP
Cia.Maritima © AP
Cia.Maritima © AP
Cia.Maritima © AP
Cia.Maritima © AP
Caffe © AP
Caffe © AP
CIA.Maritima © AP
CIA.Maritima © AP
CIA.Maritima © AP
CIA.Maritima © AP
Caffe © AP
Lisa Maree Swimwear © AP
Lisa Maree Swimwear © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Aquarella Swimwear © AP
Aquarella Swimwear © AP
Aquarella Swimwear © AP
Aquarella Swimwear © AP
Aquarella Swimwear © AP
Aquarella Swimwear © AP
Aquarella Swimwear © AP
Aquarella Swimwear © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Lisa Blue Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Marysia Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Nicolita Swimwear © AP
Lisa Blue © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Lisa Maree 2011 swim suit collection © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP
Kooey Swimwear Australia 2011 © AP

Für Smith hat der Ausraster Folgen. Sie wurde noch am selben Tag von der Polizei festgenommen und in Handschellen abgeführt. Die Burger-King-Mitarbeiterin, die sie an den Haaren gezogen hatte, zeigte Smith wegen Körperverletzung an.

Übrigens: Die wütende Bikini-Frau hat nach eigenen Angaben selbst schon in Fast-Food-Reastaurants gearbeitet. Deswegen zeigt Smith nach ihrem Ausraster auch keinerlei Reue. Schuld daran seien allein die laschen Angestellten bei Burger King gewesen. Gegenüber "The Smoking Gun" betont Smith: "Ich weiß eben, dass ich meine Kunden ordentlich behandeln muss."

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.